#Favelawatchblog: WM-Soundtrack 2014

Abseits des offiziellen WM-Soundtracks sind rund um die WM, auch in den Favelas, zahlreiche Tracks entstanden – die die Großereignisse in Musikform kritisieren, die Entwicklungen vor der WM besingen, oder mit denen man sich ein bisschen auf die WM eingrooven kann.

Im Land des Fußballs (Foto: BuzzingCities/Jaroschewski)

Im Land des Fußballs (Foto: BuzzingCities/Jaroschewski)

 

MC Guime – País do Futebol Part. Emicida

“Soviel Krieg für nichts…”

Die Gruppe Ponto de Equilibrio besingt mit dem Song “O que eu vejo” die Besetzung der Favelasiedlungen des Complexo do Alemão und den Krieg zwischen Gangs und Polizei, den die Favelabewohner seit Monaten erleben. In den Tagen vor der WM kommt es fast täglich zu Schießereien.

 

Lockere Elecro-Fusion-Beats zur WM: “Rebola na Roda” von DJ MAM, Gustavo Acioli e Alex Moreira

DJ Maam

 

“Deutscher Fußball ist geil”

Unser Kumpel MC Gringo hat pünktlich zur WM natürlich auch einen neuen Song rausgehauen, der auf Amazon käuflich ist (wir bekommen keine Prozente 😉

MC Gringo

MC Gringo

 

Eddu Grau: “A grande mentira”

Advertisements

Sorry, Neymar: Der inoffizielle WM-Song

Katerstimmung vor der Fußball-WM in Brasilien: Der Frust vieler Brasilianer ist groß, Datafolha zufolge lehnen 80 Prozent der Befragten die Fußball-WM in Brasilien gerade ab – vor allem, weil Milliarden in Stadien und andere WM-Vorbereitungen fließen, während das Geld im Bildungs- und Gesundheitssektor, bei der Sanierung der Favelas oder im öffentlichen Transport fehlt.

Der Musiker Edu Krieger hat dieses Gefühl nun in seinem Song “Desculpe Neymar” (Tut mir leid, Neymar) beschrieben, der jetzt schon ein inoffizieller WM-Titelsong ist und sich über soziale Netzwerke rasant verbreitet. Am Anfang des Tracks wird eine Begrüßung des brasilianischen Superkickers Neymar eingespielt, der die Welt in Brasilien zur WM willkommen heißt  – Edu Krieger besingt danach die Gründe, warum er diesmal nicht für Neymar (und die WM) applaudieren wird.

That would also be the conclusion drawn from a song released by respected Rio musician Edu Krieger, which has become an internet success. In Desculpe Neymar (sorry Neymar), Krieger expresses that on this occasion he will not be cheering on Brazil’s poster boy and his team-mates. “We can’t be real champions,” he sings, “spending more than 10 billion…we have beautiful and monumental stadiums while schools and hospitals are on the verge of collapse.”

Accompanied just by his guitar, the song is rooted in sorrow rather than anger. “I’ve always been a fan of the national team,” he explained in an interview, “but I don’t feel comfortable supporting the side this time.

“I think the way we’ve organised the World Cup could not have been worse, especially bearing in mind what was promised and what has in fact been done. This song is a lament that I don’t feel the enthusiasm I’d like to have in relation to the event.”
Read more at http://www.worldsoccer.com/world-cup-3/brazil-world-cup-discontent#lsDgPqRs0pt0MwcT.99

That would also be the conclusion drawn from a song released by respected Rio musician Edu Krieger, which has become an internet success. In Desculpe Neymar (sorry Neymar), Krieger expresses that on this occasion he will not be cheering on Brazil’s poster boy and his team-mates. “We can’t be real champions,” he sings, “spending more than 10 billion…we have beautiful and monumental stadiums while schools and hospitals are on the verge of collapse.”

Accompanied just by his guitar, the song is rooted in sorrow rather than anger. “I’ve always been a fan of the national team,” he explained in an interview, “but I don’t feel comfortable supporting the side this time.

“I think the way we’ve organised the World Cup could not have been worse, especially bearing in mind what was promised and what has in fact been done. This song is a lament that I don’t feel the enthusiasm I’d like to have in relation to the event.”
Read more at http://www.worldsoccer.com/world-cup-3/brazil-world-cup-discontent#lsDgPqRs0pt0MwcT.99

#Favela Soundtrack: Criolo – “Knoten im Ohr” (Nó na Orelha)

Er besingt soziale Kälte, die Herausforderungen des Favelalebens, Amor e Vida: Criolo aus São Paulo hat sich mit seiner Musik nach oben gekämpft – und präsentiert sein facettenreiches Werk heute auf internationalen Bühnen.

Wie Hunderttausende Brasilianer hatten auch Kleber Gomes`Eltern auf ein besseres Leben gehofft, als sie aus dem Nordosten nach São Paulo zogen – doch es reichte nur für ein Häuschen in einer Favela der Millionenmetropole. Für Kleber Gomes alias “Criolo” wurde die Peripherie zur Inspiration: Mit elf Jahren entdeckte er den Rap als Ventil, als Medium, um den täglichen Überlebenskampf und die soziale Kluft zu thematisieren.

Mal wütend, mal poetisch skizziert er seitdem das Favelaleben in seinen anspruchsvollen Songtexten, den Alltag derjenigen, die an die Ränder der brasilianischen Gesellschaft gedrängt werden, und das Panorama sozialer Unterschiede – und ist mit seinem vielfältigen Repertoire zu einer Stimme der Favelas geworden, die inzwischen auf der ganzen Welt gehört wird. Seit er 2011 in Brasilien sein Album “Nó na Orelha” veröffentlichte, zählt der 38-Jährige zu den spannendsten brasilianischen Musiktalenten und war mehrfach international auf Tour. Continue reading

Sonntag ist der neue Samstag

Sonntag ist der Tag des Herren, in der Favela, aber kein Tag der Ruhe.


Sonntags sind alle zuhause und die Musik läuft von Samstagnacht einfach bis Sonntagnachmittag weiter. An Ausschlafen ist nicht zu denken. Und wenn die Menschen in die unzähligen Pfingstkirchen in der Favela strömen, boomt auch dort die Musik. Bom dia, Rocinha.

PS: Das ist das Lauscherlebnis bei geschlossenen Fenstern und Türen.

Favela Remix: DJ School “Spin Rocinha”

Mixing, scratching, spinning: A new DJ school in favela Rocinha shows young people how to become a DJ.

 

In Rocinha, the largest favela in Rio de Janeiro, the music never dies: 80ies-Hits, songs from the northeast of Brazil and latest funk raps are pouring out of small bars and shops lining the main street, the hundreds of brick houses, a buzzing sound escorts some of the mini-vans and cars driving by and young people walking up the steep hill are listening to their earphones.

Also 20-year-old Ramon is standing behind DJ decks in one of the houses at the main street, smoothly blending a spanish Dance-Hit together with a faster electro track for several minutes, without a break. Ramon didn`t even have to pre-listen the second song – the blinking lights at the mixer and his laptop told him everything he had to know for that perfect demonstration of digital DJing.

Learning by doing: DJ school "Spin Rocinha" (Foto: Sonja Peteranderl)

It is the start of a lesson, at Rocinha`s new DJ school „Spin Rocinha“. Since last August young people from the favela community have been learning how to become a DJ, attenting sessions twice a week. Three young men and a 16-year-old girl are attentively watching every move of their teacher Ramon. „It`s pretty easy“, motivates Ramon them. „You just have to keep the rhythm and the speed of the two songs, you want to mix together, in mind.“ Continue reading