Teilhaber von Favela-Club “Alto Vidigal” tot

Alto Vidigal

Alto Vidigal

Das “Alto Vidigal”, eines der ersten Favela-Hostels in Rio de Janeiro und der bekannteste Favela-Club, hatte sich nach Streitigkeiten um die Rechte an der Immobilie gerade wieder erholt – nun wurde heute Nacht Mille B. tot aufgefunden, der schwedische Geschäftspartner des Österreichers Andreas Wielend.

Während Andreas Wielend, der das “Alto Vidigal” aufgebaut hat, während der WM in Österreich ist, kümmerte sich Mille B. um den Betrieb des “Alto Vidigal”, lebte seit zwei Monaten in der Favela. Mitte Juni empfing er dort noch einen Reporter des österreichischen Boulevardblattes “Kronenzeitung”. “Willkommen in der Favela, ist ja ganz ungefährlich”, wird Mille B. in dem Artikel zitiert.

Polizisten der Befriedungspolizei UPP fanden den jungen Mann gestern in der Herberge, mit Verletzungen am Kopf und Kratzer am Körper. Der Polizei zufolge soll es sich nicht um einen Raubüberfall gehandelt haben, da aus dem Zimmer nichts entwendet wurde, in dem Mille B. gefunden wurde. Die Polizei sucht nach Zeugen und Verdächtigen, Kamerabilder aus der Favela werden derzeit ausgewertet.

 

Rocinha trauert: Neunjähriges Mädchen ermordet

In der Rocinha wurde Samstagnacht ein Mädchen von einer Feier entführt und ermordet – die Community ist geschockt.

 

Das Foto von der Beerdigung teilen Favelabewohner in den sozialen Netzwerken: Der Körper mit weißen Blumen bedeckt, ein schmales Gesicht, an Schläfe und um den Mund Spuren der Gewalt – viele Kommentatoren aus der Favela wünschen dem Täter die Todesstrafe, oder dass ihm die Hand abgehackt werde, mindestens.

Samstagnacht wurde die neunjährige Rebeca Miranda Carvalho dos Santos aus der Rocinha gegen 21 Uhr von einer Feier entführt, in einer kleinen Gasse vergewaltigt und erwürgt, die Leiche mit Ziegeln abgedeckt. Eine grausame Tat – Favelabewohner sagen, dass so etwas in der Rocinha noch nie zuvor geschehen sei.

Die Mutter des Mädchens hatte erst vermutet, dass der Täter nicht aus der Favela stammt – da niemand den Mann erkannt habe, der das Mädchen entführte. Zudem würden seit der Befriedung der Favela und der Installation der Befriedungspolizei (UPP) viele Fremde durch die Favela laufen.  Continue reading