Dreijähriger von Querschlägern getötet

Luís Felipe schlief noch, als er am Mittwochmorgen von einem Querschläger in den Kopf getroffen wurde. Ärzte konnten nur noch den Tod des Dreijährigen feststellen, als seine Eltern ihn zur Gesundheitsstation brachten.

Bei einer Schießerei zwischen Polizei und Mitgliedern von Drogengangs in Costa Barros im Norden von Rio de Janeiro waren auch Kugeln in das Haus der Eltern von Luís Felipe eingedrungen. Zwei weitere Personen wurden angeschossen, überlebten aber. In den Favelas von Rio werden bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Drogengangs oder zwischen rivalisierenden Gangs immer wieder Unbeteiligte von Querschlägern getötet.

Etwa 300 Anwohner protestierten nach dem Tod des Jungen, versuchten Busse anzuzünden und legten den Verkehr auf der Straße Estrada de Botafogo lahm.