“Das Filter”-Interview: „Politik, Polizei und Drogengangs sind miteinander verflochten“

Das Kulturmagazin “Das Filter” hat uns interviewt, über die Favelas, die Besetzung, und popkulturelle Trends, die aus der Favela kommen:

“Die WM in Brasilien ist im vollen Gange. Frenetische Fans und beste Samba-Laune markieren die hiesige Berichterstattung. Zwar wird ab und dann oberflächlich über Proteste abseits der Großveranstaltung berichtet, aber was passiert genau in den Favelas? Die Journalistinnen Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl berichten live aus den noch immer von Drogengangs beherrschten Gebieten Brasiliens. Sie zeigen, dass Gewalt auch während des Turniers ein alltägliches Thema ist. Erst gestern starben bei blutigen Schießereien im Complexo do Alemão zwei Teenager und ein Polizist. Die großen Medien berichteten bisher nichts vom Tod der beiden Jungen. Wie die Stimmung in Brasilien wirklich ist und ob die Favelas durch mehr Polizeipräsenz wirklich sicherer geworden sind, erklären sie uns in diesem ausführlichen Interview. Sie zeigen aber auch, dass Favelas mehr sind als Drogen, Kampf und Gewalt. Denn, und das wissen nur wenige: Hier entstehen auch die wahren Trends der brasilianischen Popkultur.”

Das Filter

Der öffentliche Tod von MC Daleste

Favela-Funkeiros leben gefährlich – mit ihren Tracks können sie ins Visier von Drogenbanden oder Militärpolizei geraten. Am vergangenen Samstag wurde der erst 20-jährige MC Daleste bei einem Konzert erschossen.

 

Scheppernde Baile Funk Beats dröhnen, MC Daleste brüllt portugiesische HipHop-Reime ins Mikrofon, auf einmal sackt er in sich zusammen, von zwei Schüssen getroffen, die Fans schreien, Chaos bricht aus.

Am vergangenen Samstag wurde der erst 20-jährige Funkeiro bei einem Konzert in Campinas, São Paulo, erschossen und starb wenige Stunden später im Krankenhaus an den Verletzungen.

Digitale Erinnerung: Auf MC Dalestes offiziellem Fan-Facebook-Account posten Freunde Fotos von MC_Daleste (Screenshot)

Digitales Trauern: Auf MC Dalestes offiziellem Facebook-Account posten Freunde und Fans Fotos von ihm und seiner Beerdigung (Screenshot)

Es war ein öffentlicher Tod: Etwa 1000 Zuschauer waren bei dem Konzert anwesend, sie reckten die Hände in die Höhe, filmten mit dem Mobiltelefon mit – auch den Mord an dem Rapper. Das Kriminalistische Institut (IC) in São Paulo wertet aktuell Handyvideos von Augenzeugen aus, um Hinweise auf die Mörder zu finden. Continue reading