Covid 19: Coronakrise in Rio de Janeiros Favelas

Schlechte hygienische Bedingungen, dichtgedrängtes Zusammenleben und eingeschränkter Zugang zu Wasser und Reinigungsmitteln: Die Gefahr, dass sich das Coronavirus in den Favelas rasant ausbreitet, ist enorm – Bewohner versuchen, dagegen anzukämpfen.

IMG_9112

Tuberkulose und andere Krankheiten sind in Favelas wie der Rocinha in Rio de Janeiro weit verbreitet, in manchen Teilen der Siedlungen ist der Zugang zu Wasser eingeschränkt – und soziale Distanz ist in Rio de Janeiros Armensiedlungen häufig nicht umsetzbar. Die Coronakrise hat Brasilien erreicht: Mehr als 22.000 Coronafälle sind bestätigt und mehr als 1.200 Menschen sind an den Folgen des Virus gestorben – und gerade in den dichtbesiedelten Favelas droht eine rasante Ausbreitung des Virus.

Dem Datenportal der “Voz de Comunidades” zufolge sind fast 50 Fälle von Coronavirus in Favelas in Rio bestätigt, die meisten davon in der Favela Rocinha (24). Allerdings werden die meisten Bewohner trotz Symptomen kaum getestet und die Gesundheitsversorgung für Favelabewohner ist grundsätzlich schlecht. Die lokalen Krankenstationen sind klein und ohnehin überfordert. Am Samstag ist etwa eine 32-Jährige aus der Favela Cidade de Deus an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 21.31.00

“Wie können wir in einer so ungleichen Gesellschaft auf gleiche Art und Weise kämpfen?”, sagt Michele Silva von der Favela-Plattform “Viva Rocinha”. “Unsere Bedingungen sind nicht die gleichen, also kann man auch nicht die gleichen Ergebnisse von uns erwarten, auch wenn wir versuchen, die gleichen Mittel gegen Corona einzusetzen.”

Selbstverordnete Quarantäne bedeute in einer Favela zu sechst in einer beengten Wohnung zusammenzusitzen, mit schlechter Belüftung, wenig Licht, wenig oder keinem Essen. Zu glauben, dass die Ausbreitung von Corona durch Hausarrest gestoppt werden könne, sei naiv – manche Menschen hätten schlicht keine Wahl, sie könnten nicht einfach zuhause bleiben und müssten arbeiten gehen.

Favelas organisieren sich

Favelaorganisationen schließen sich derzeit zusammen, um die Coronakrise zu bekämpfen: Im Complexo do Alemão haben sich etwa mehrere Community-Organisationen zum “Krisenkabinett” zusammengetan, um Bewohner aufzuklären, Spenden wie Masken, Reinigungsmittel und Nahrungsmittel, aber auch Schokolade zu Ostern an die Bewohner zu verteilen. Sie rufen Bewohner, die Zugang zu Wasser haben, auf, das Wasser mit anderen Bewohnern zu teilen.

VozdaComunidade

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 22.16.31

Favelaorganisationen kämpfen gegen die Coronakrise (Credit: Rene Silva)

Favelaorganisationen kämpfen gegen die Coronakrise (Credit: Rene Silva)

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.